Am 24.11.2011 veröffentlichte Herr Dr. Stefan Lanka im Internet ein Preisausschreiben unter Bezugnahme auf das deutsche Infektionsschutzgesetz IfSG und löste damit den „Wetten, dass es kein Masern-Virus-gibt-Prozess“ aus. Er versprach demjenigen 100.000 EURO Preisgeld, der eine wissenschaftliche Publikation vorlegen kann, in der die Existenz des Masernvirus bewiesen und dessen genauer Durchmesser angeben wird.

In der Wissenschaft werden oft Aussagen formuliert, die auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu prüfen sind. Zur Begründung einer wissenschaftlichen Aussage werden in der Regel einfach einzusehende Argumente oder bereits bewiesene Aussagen herangezogen und aneinandergereiht. Daher möchte ich in diesem Artikel einen Ausflug in die mathematische Logik wagen und einen Einblick in das mathematische Argumentieren geben.

Seit dem Spätwinter des Jahres 2020 hat sich das Leben entscheidend verändert, nicht nur das Leben jedes einzelnen Individuums, sondern das Leben der meisten Menschen in unserer Gesellschaft, ja sogar das Leben einer überwiegenden Mehrheit der Erdenbürger unseres Planeten. Nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wirkte sich politisches Handeln der Bundes- und Landesregierungen derart unvermittelt und unmittelbar auf die Bürgerinnen und Bürger und deren sozialen Beziehungen aus. Noch nie vorher wurde ganz konkretes politisches Handeln aufgrund wissenschaftlicher Ergebnisse für alternativlos erklärt. Umso überraschender erscheint der inzwischen in unserer Gesellschaft entstandene Spalt, der seit Beginn des ersten Lockdowns immer weiter auseinanderklafft, obwohl doch gerade die Wissenschaft für Objektivität steht wie kaum eine andere Domäne des Menschen.